Menü

Albtraum Einstellungstest: Tipps zur Vorbereitung

Albtraum Einstellungstest: Tipps zur Vorbereitung

Foto: Pixabay.com

Wer kennt das nicht: Steht ein Einstellungstest ins Haus, ist die Aufregung groß, denn diese Prüfung trennt die Spreu vom Weizen. Nur die Besten haben die Chance, im weiteren Verlauf des Bewerbungsverfahrens den Traumjob zu ergattern. Die richtige Vorbereitung ist dann das A und O.

Doch viele Jobanwärter sind meist nicht besonders gut vorbereitet: Den Ergebnissen einer Umfrage des Internetportals www.einstellungstest-fragen.de zufolge, üben ganze 28,5 Prozent überhaupt nicht vor einer solchen Prüfung. Weitere 39,5 Prozent fangen gerade einmal einen Tag zuvor damit an.

Es sind lediglich 32 Prozent der Bewerber, die sich intensiv und frühzeitig auf einen Einstellungstest vorbereiten: Zwei Drittel fangen fünf bis sieben Tage, 9,3 Prozent sogar zwei bis drei Wochen vor dem Test an zu üben.

Übung macht den Meister

Albtraum Einstellungstest: Tipps zur Vorbereitung

Quelle: www.einstellungstest-fragen.de

Folgende Themenbereiche werden überwiegend abgefragt: Allgemeinwissen, Sprache, Mathematik, Logik, Konzentrationsvermögen, technisches Verständnis und visuelles Denkvermögen. Dazu gibt es eine große und meistens noch dazu kostenfreie Übungsauswahl im Netz.

 

Die Themenbereiche Mathematik, Deutsch und Englisch sowie Allgemeinwissen bereiten den Befragten am die größten Schwierigkeiten beim Test. Doch diese kann man problemlos üben, das Niveau eines Einstellungstest ist nicht übermäßig hoch. Das „world wide web“ bietet dafür ein breites Spektrum an Möglichkeiten, zum Beispiel unter www.einstellungstest-fragen.de. Einige Experten-Tipps, die auch auf deren Portal zu finden sind, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Prüfungsangst lähmt Hirn

Scheinbar hapert es bei schlechten Einstellungstests aber nicht nur an der mangelnden Vorbereitung. Die überwiegende Zahl der Befragten, also 66 Prozent, gab an, vor und während des Einstellungstests extrem aufgeregt zu sein. Kaum einer ist wirklich entspannt.

Nervositätssymptome sind bei 28 Prozent der Befragten Schweißausbrüche, bei 23,5 Prozent schwerwiegende Konzentrationsprobleme und sogar bei 20,9 Prozent Herzrasen. Jeder Sechste fängt an zu zittern und jeder Zehnte hat mit Übelkeit zu kämpfen.

Albtraum Einstellungstest: Tipps zur Vorbereitung

Quelle: www.einstellungstest-fragen.de

Last-Minute-Tipp vor der Testsituation: Atmen Sie tief und langsam ein- und aus, um Ihr Hirn wieder mit Sauerstoff zu betanken. Mehrmals hintereinander wirkt sich eine solche Atmung beruhigend aus. Versuchen Sie außerdem, Ihre Muskeln zu entspannen und locker zu machen. Und sollten Sie vor einem totalen Blackout stehen, versuchen Sie sich kurz abzulenken, durch einen Blick aus dem Fenster zum Beispiel.

Glückshormone durch Bewegung

Um mental top-vorbereitet in eine solche Prüfungssituation hineinzugehen, hilft es, körperlich fit und gesund zu sein. Denn Sport und Bewegung optimieren den Blut- und Sauerstoffgehalt, was letztlich auch das Gehirn besser arbeiten lässt.

Hinzu kommt, dass der Körper Glückshormone ausschüttet und Bewerber dann mit einem Hochgefühl in die Prüfung gehen können. Zwar sollte man nicht verschwitzt zum Einstellungstest kommen, aber ein Spaziergang oder der Weg mit dem Fahrrad kann – wenn möglich – nicht schaden.

Am Tag vor dem Einstellungstest entspannen

Außerdem ist es ratsam, nicht bis kurz vor knapp für den Test zu lernen. Gönnen Sie sich am Tag davor Momente der Entspannung. Daher ist es umso wichtiger, schon frühzeitig mit dem Üben zu beginnen. Schafft man es dann noch, trotz der ganzen Aufregung, früh ins Bett zu gehen und ausgeschlafen in den Prüfungstag zu starten, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.


Die Umfrage wurde vom 1. Januar bis 16. Mai 2016 vom Internetportal Einstellungstest-Fragen.de durchgeführt; 8.371 Personen beteiligten sich an der Befragung. Detaillierte Informationen unter: http://www.einstellungstest-fragen.de/umfrage/