Menü

Beste multinationale Arbeitgeber der Welt gewählt: Google verteidigt Spitzenposition

Google Logo in Building 43. Foto: flickr.com/Robert Scoble.

Foto: flickr.com/Robert Scoble.

Das Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work hat in San Francisco die diesjährigen Preisträger des Arbeitgeberwettbewerbs „World’s Best Multinational Workplaces“ bekanntgegeben. Den ersten Platz belegt wie im Vorjahr der Web-Gigant Google. Zu den Top 5 zählen zudem die Softwarefirma SAS Institut, das Technologieunternehmen W. L. Gore & Associates, der Spezialist für Datenspeicherung NetApp und der Mobilfunkanbieter Telefónica.

Award belohnt gute Unternehmenskultur

Aus deutscher Sicht erfreulich: Zu den insgesamt 25 für ihre sehr gute Arbeitsplatzkultur ausgezeichneten internationalen Konzernen zählen auch acht, deren deutschen Niederlassungen sich im Rahmen des nationalen Wettbewerbs „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015“ erfolgreich platzieren konnten. Dies sind: SAS Institute GmbH (Heidelberg), W. L. Gore & Associates (Putzbrunn), NetApp Deutschland (Kirchheim), Microsoft Deutschland (Unterschleißheim), Autodesk GmbH (München), Hyatt Hotels & Resorts (Berlin), EMC Deutschland (Schwalbach) und Hilti Deutschland (Kaufering).

Allerdings gelang in diesem Jahr keinem Konzern mit Stammsitz in Deutschland der Sprung auf die internationale Bestenliste; im Vorjahr war dies erstmals dem weltweit aufgestellten automobilen Finanzdienstleister Daimler Financial Services aus Stuttgart gelungen. „Der internationale ‚Great Place to Work‘-Award unterstreicht die Bedeutung einer sehr guten Arbeitsplatzkultur und einer nachhaltigen Personal- und Führungsarbeit für den Unternehmenserfolg im weltweiten Wettbewerb“, sagt Andreas Schubert, Geschäftsführer beim deutschen Great Place to Work Institut. „Deutsche Unternehmen brauchen den internationalen Vergleich hier nicht zu scheuen.“

Vertrauen, Wertschätzung und Identifikation

Bewertungskriterien zur Ermittlung der besten multinationalen Arbeitgeber weltweit waren insbesondere das Vertrauen der Mitarbeiter in die Führungskräfte, die erlebte Wertschätzung, Unterstützung und Förderung im beruflichen Alltag, die Identifikation der Mitarbeiter mit ihrer persönlichen Tätigkeit und dem Unternehmen insgesamt, sowie der Teamgeist in der Zusammenarbeit.

Grundlage des Awards sind ausführliche Mitarbeiterbefragungen in den teilnehmenden Unternehmen sowie eine Managementbefragung zu den Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit. Qualifiziert hatten sich die internationalen Konzerne über die Teilnahme mit ihren Ländergesellschaften an den nationalen Great Place to Work® Wettbewerben (in mindestens fünf Ländern). Diese finden jährlich in rund 50 Ländern weltweit statt.

Die komplette Liste der weltweit arbeitnehmerfreundlichsten Unternehmen gibt es hier.

1 Kommentar

  1. Diese Rankings können Sie ganz schnell verändern, wenn Umsatz und Gewinn nicht mehr stimmen. Früher waren es andere Firmen die das Ranking anführten und morgen werden es wieder andere sein! Meine Empfehlung: Jobs suchen so wie Ihr Euch empfindet und nicht danach schauen, was gerade hipp ist!

    Viele Grüße

    Michael Büchler

Kommentare sind geschlossen.