Menü

„Der Tanz zum Erfolg – so erreichen Sie Ihre Karriereziele“ – Interview mit Susanne Nickel

Credit: Jurga Graf

„Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?“ Fast jeder, der schon einmal ein Bewerbungsgespräch geführt hat, kennt diese oder eine ähnliche Frage – Sie gehört zu den Klassikern. Sich aber passende Ziele im privaten und beruflichen Leben zu setzen und diese auch zu erreichen, stellt viele vor eine Herausforderung. Frau Susanne Nickel widmet sich auf der job and career at HANNOVER MESSE 2018 diesem Thema und erklärt in ihrem Vortrag, wie Sie passende Ziele für Ihren beruflichen und privaten Erfolg finden und erreichen. Wir haben vorab ein Interview mit ihr geführt.

 

 

Frau Nickel, was erwartet den Zuschauer bei Ihrem Vortrag auf der job and career at HANNOVER MESSE 2018?

Ich möchte die Zuschauer einladen, beruflich nach den Sternen zu greifen, sich neue Ziele zu setzen und zeige ihnen, wie sie diese auch erreichen. In meinem Vortrag berichte ich aus meinen Erfahrungen als Karrierecoach und als Beraterin für Recruiter und Führungskräfte in Unternehmen. Die Zuschauer erhalten von mir eine Anleitung für ihren persönlichen Entwicklungssprung und zum Erreichen ihres nächsten beruflichen Ziels.

Warum bereitet die Antwort auf die Frage nach den beruflichen und privaten Zielen Ihrer Meinung nach vielen Schwierigkeiten?

Es fängt oft schon damit an, dass viele Menschen gar nicht wissen, wo es hingehen soll. Häufig kennen sie ihre Stärken und Schwächen gar nicht genau. Nicht selten rennen wir Zielen hinterher, die gar nicht unsere eigenen sind, z.B. der Vater war Rechtsanwalt, der Sohn wird Rechtsanwalt. Hinzu kommt auch, dass Menschen oftmals unsicher sind oder auch Ängste haben, sich zu entwickeln und ihre Ziele zu erreichen.

Braucht man denn immer Ziele im Leben und Beruf?

Ein Ziel, das gut und auch herausfordernd gesetzt ist, hilft mir bei der Ausrichtung und bei der… Klick um zu Tweeten Es kann unheimlich motivierend wirken und mich anspornen. Andererseits gibt es auch Menschen, die sich keine Ziele setzen, sondern es einfach laufen lassen, ihrer Intuition folgen und sehr erfolgreich dabei sind.

Wie erkennt man, ob ein Ziel überhaupt realisierbar ist?

Ich bin ein Freund von großen Zielen. Sie sollen uns fordern und beflügeln, dennoch nicht völlig abwegig sein. Hier hilft das „Wofür“ zu finden. Wenn wir die Frage beantworten können, wofür wir das Ganze machen oder wollen, egal ob privat oder beruflich. Wenn der Sinn klar ist, stimmt meist auch die Motivation und uns fällt alles leichter. Wir brauchen ein „Wofür“ und unser „Wofür“ erleichtert das „Wie“ auf dem Weg zum Ziel. Ansonsten gilt die klassische SMART-Formel. Ziele sollen demnach spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminierbar sein. Es hilft auch Ziele in Etappen zu unterteilen, dann kann ich sie besser realisieren, messen und gegebenenfalls prüfen, ob ich auf der richtigen Spur bin oder nachjustieren muss. Die richtigen Menschen um mich herum können mich auch unterstützen und hier kann ich mir Feedback holen.

Wie detailliert müssen Ziele formuliert sein?

Es gilt zunächst zwischen Wunsch und Ziel zu unterscheiden. Bei einem Wunsch oder einer Absichtserklärung, weiß ich nicht genau, wann ich was tun muss. Wenn ich jedoch festlege bis wann ich etwas konkret erreicht haben möchte, dann handelt es sich um eine Zielsetzung. Unser Unterbewusstsein braucht konkrete Vorgaben, um uns zu unterstützen. Hier hilft es sogar auch noch ins Gefühl zu gehen, also zu beobachten, was ich fühle oder wahrnehme, wenn ich mein Ziel erreicht habe.

Was sind die größten Hindernisse, die man auf dem Weg zur Erreichung seines Ziels überwinden muss und wie schafft man das?

Ist ein Ziel gefunden, kommen auch schon die ersten Hürden. 6 von 10 Menschen brechen sofort wieder ab. Das kann daran liegen, dass Ziele völlig unrealistisch gesetzt werden oder auch, dass wir es nicht schaffen, dran zu bleiben und uns von Rückschlägen sofort aus der Bahn werfen lassen. Die Fähigkeit mit Scheitern und Rückschritten umzugehen ist genau so wichtig, wie die Disziplin durchzuhalten und nicht aufzugeben. Hier hilft, sich selbst abzulenken und sich für die Disziplin zu belohnen. Wir sollten uns mit Menschen umgeben, die uns bei unserem Ziel unterstützen. Fehler machen und Scheitern gehören dazu. Und wir sollten unser Scheitern akzeptieren, dann verliert es seinen Schrecken.

 

Kurzprofil

Susanne Nickel ist Expertin für HR Management und Leadership mit dem Fokus auf Change Management. Sie ist Rechtsanwältin, Wirtschaftsmediatorin, Business Coach und Management Beraterin. In ihren Vorträgen und Trainings inspiriert sie ihr Publikum mit ihrer mitreißenden, humorvollen und empathischen Art. Sie lebt was sie lehrt und macht Lust auf Bewegung, Veränderung und Grenzen zu überschreiten.

Mehr erfahren: http://www.susannenickel.com/