Menü

Mit Recruiting-Videos erfolgreich um Talente werben

Mit Recruiting-Videos erfolgreich um Talente werben

Foto: Pixabay.com

Unternehmen präsentieren sich als Arbeitgeber von ihrer besten Seite. Sie werben mit interessanten Aufgabenfeldern, Entwicklungsmöglichkeiten und guten Gehältern. Doch was Bewerber wirklich interessiert, sind die weichen Faktoren:

Wie ticken die potenziellen Arbeitskollegen? Wie flexibel sind die Arbeitszeiten? Wie sieht mein zukünftiger Arbeitsplatz aus?

Arbeitgeber-Videos können diese Faktoren optimal darstellen. Vorausgesetzt, sie werden authentisch und ehrlich produziert. Auch bei Jobmessen sind die Filme eine gute Ergänzung zum persönlichen Gespräch.

Ein schicker Stand mit Theke, kostenlose Snacks, Kaffee in allen erdenklichen Variationen, eine gemütliche Lounge-Ecke, Stehtische, angenehme Hintergrundmusik, Give-aways: Arbeitgeber tun heute alles, um den Besuch einer Jobmesse für Bewerber zu einem unvergesslichen Event zu machen: Sie wollen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Das Wettrüsten der Unternehmen kommt nicht von ungefähr: Seitdem sich der Arbeitsmarkt infolge des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels gedreht hat, sind oftmals nicht mehr die Kandidaten auf der Suche nach einem Job, sondern die Unternehmen nach Kandidaten.

Und dieser Trend wird sich verstärken. Laut Prognosen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) muss sich die deutsche Wirtschaft spätestens bis zum Jahr 2020 auf einen spürbaren Fachkräfteengpass einstellen.

Unternehmen bewerben sich beim Kandidaten

Erste Ausläufer dieser Entwicklung sind bereits in Branchen wie der IT, dem Ingenieurwesen, der Medizin, im Bereich Automotive und der Pflege spürbar. Vorausschauende Arbeitgeber beginnen daher schon heute, ausreichend Nachwuchs zu rekrutieren. Und so gewinnen Recruiting-Veranstaltungen wie Jobmessen verstärkt an Zulauf. Über 200 solcher Veranstaltungen gibt es pro Jahr allein in Deutschland. Veranstaltungen wie die Recruiting-Plattform „job and career“ zielen darauf ab, Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenzubringen.

Die Chancen, Kandidaten mit einem gut gemachten Mix aus Ambiente und Inhalt bei der Jobmesse von sich zu überzeugen, stehen gut. Immerhin 45 Prozent der Talente schätzen den direkten Kontakt zu Unternehmen als bereichernd ein und stattliche 31,3 Prozent von ihnen gehen nach einem ersten positiven Zusammentreffen an die Ausgestaltung ihrer Bewerbungsunterlagen. Eine Rücklaufquote, von der Unternehmen bei anderen Recruiting-Formaten wie der Stellenanzeige nur träumen können.

Authentischer Einblick mit Recruiting-Videos

Doch wer bei einer Jobmesse nachhaltig beim Kandidaten punkten will, muss mehr bieten als nur persönlichen Kontakt. Die Nase vorn haben Arbeitgeber, die bereits während der Messe realistische Einblicke in ihr Unternehmen zeigen. Optimal gelingt das durch ein professionell produziertes Recruiting-Video. Youtube sei Dank kann das Filmchen bei der Messe jederzeit in Echtzeit abgerufen werden.

„Bewerbern sind vor allem die weichen Faktoren wichtig, etwa das Arbeitsklima im Unternehmen. Diese Soft Skills lassen sich am besten mit einem Video glaubhaft thematisieren. Beispielsweise wenn Mitarbeiter über Ihre Arbeitswelt berichten und den Umgang unter den Arbeitskollegen mit eignen Worten beschreiben“, weiß Recruiting-Video-Spezialist Sascha Baron. Der gelernte Journalist produziert mit seinem Unternehmen DREILANDMEDIEN Videos für namhafte Unternehmen in Deutschland und Europa.

Beispiel eines Recruiting-Videos für IT-Fachkräfte.

Viele Unternehmen gehen das Thema Arbeitgeber-Videos eher stiefmütterlich an. Ein gut gemachtes Recruiting-Video ist eher noch die Ausnahme. Bei schlechten Produktionen stellt sich dann die Frage: Sind es die Kandidaten dem Unternehmen nicht wert, einmalig Budget in ein ordentlich gestaltetes Recruiting-Video zu investieren?

Kandidaten ernst nehmen

„Unternehmen müssen den Kandidaten einfach ernst nehmen. Der Bewerber möchte weder einen Hochglanz-Imagefilm sehen, noch ein verwackeltes Video in Eigenregie“, weiß Sascha Baron aus seinem beruflichen Alltag zu berichten. „Es geht darum, die Arbeitswelt so realistisch wie möglich darzustellen. Nur so weiß der Kandidat was ihn erwartet (und was ihm gefällt) und nur so findet das Unternehmen die passenden Mitarbeiter.“

Die Uni Bamberg untersucht mit den jährlich erscheinenden „Recruiting Trends“, welche Informationen Bewerber von Arbeitgebern erwarten. Das sind unter anderem:

– Aspekte über die Qualität der Ausbildung / der Arbeit

– Schilderungen des Arbeitsgebiets und der Aufgaben

– Informationen über die Beschaffenheit der Stelle

– Informationen zu beruflichen Projekten und Weiterentwicklungschancen

– Einblicke ins Arbeitsklima und -umfeld

Überdies werden Wohlfühlfaktoren für Mitarbeiter immer wichtiger. Gerade für junge Menschen sind ein gutes Arbeitsklima und Work-Life-Balance ein Muss. Recruiting-Videos können diese weichen Faktoren glaubhaft darstellen.

Junge Bewerber mögen Erfahrungsberichte

Bei jungen Bewerbern stehen Erfahrungsberichte anderer Azubis oder Trainees hoch im Kurs. Denn Stellensuchende legen Wert auf eine persönliche Ansprache – auch das ist ein Ergebnis der Studie „Recruiting Trends“. Dies gelingt zum Beispiel in einem Azubi-Video: Dabei sollte im Idealfall nicht der Chef den Tagesablauf eines Azubis theoretisch herunter leiern, sondern der junge Kollege selbst vor die Kamera treten und seine berufliche Entwicklung beschreiben.

Beispiel eines Azubi-Videos für die LVM-Versicherung

Ergänzt werden die O-Töne durch Bilder, die den Kollegen in spe in seinem beruflichen Umfeld in Aktion zeigen. So entsteht beim Zuschauer ein glaubhaftes Bild davon, dass die Arbeit im Unternehmen wirklich Spaß macht. „Die Authentizität ist enorm wichtig. Dies erreichen wir, in dem wir uns im Interview viel Zeit mit den Protagonisten nehmen. Nichts ist inszeniert oder abgelesen. Die besten O-Töne kommen spontan im Gespräch“, berichtet Sascha Baron.

Recruiting-Videos lassen sich in die Karrierewebseite eines Unternehmens, in Arbeitgeberprofile oder in Online-Stellenanzeigen einfach integrieren. Aber gerade für das Direkt-Recruiting, wie etwa Jobmessen, sind die kurzen Filme sehr gut geeignet. Denn welcher Bewerber liest schon Infobroschüren, wenn er mit einem Video in zwei bis drei Minuten einen authentischen Einblick in die Arbeitswelt des zukünftigen Arbeitgebers bekommt?


Über Sascha Baron

Mit Recruiting-Videos erfolgreich um Talente werben

Sascha Baron

Sascha Baron ist geschäftsführender Gesellschafter der DREILANDMEDIEN UG und produziert multimediale Inhalte für Unternehmen. Sein siebenköpfiges Team hat sich auf die Produktion von Recruiting-Videos, Ausbildungsfilmen und Unternehmensreportagen spezialisiert. Der gelernte Journalist hat über 20 Jahre Erfahrung als Reporter, Filmemacher und Redakteur für Radio- und Fernsehsender.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.