Menü

Pimp your CV: Wie der Lebenslauf beim digitalen Recruiting durchgeschleust wird

Pimp your CV: Wie der Lebenslauf beim digitalen Recruiting durchgeschleust wird

Foto: Pixabay

Viele, vor allem große, Unternehmen in Deutschland nutzen heutzutage im Recruiting die Hilfe von Computern, sogenannte Applicant Tracking Systems (ATS). Diese Programme scannen die eingegangene Bewerbung von Kandidaten auf bestimmte, vorher festgelegte Schlüsselwörter und Inhalte. Enthält beispielsweise der Lebenslauf keine der gewünschten Qualifikationen, wird die Bewerbung vom digitalen Personaler aussortiert – man hat gar keine Chance zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

Dabei gibt es wenige Kniffe, die Bewerber bei der Erstellung ihres Lebenslaufs & Co beachten können, um die „Sortier-Maschine“ von sich zu überzeugen, so ein Bericht von Robert Half Deutschland.

1 Einfach ist einfach am besten

Ob Layout, Überschriften oder Schriftart – der Computer mag es einfach! Also weg mit kreativen Logos und Piktogrammen. Wählen Sie bei der Online-Bewerbung eine Standardschrift wie Arial. Auch bei der Wahl der Wörter sollten Sie es simpel halten – nutzen Sie gängige Überschriften wie Ausbildung, Berufserfahrung etc.

2 Relevante und bekannte Schlüsselbegriffe

Überzeugen Sie den Recruiting-Scanner durch den Gebrauch bestimmter Begriffe, die ihn von Ihrem Potenzial überzeugen. Das heißt keine Trendwörter oder Bewerbungsfloskeln. Verwenden Sie Schlüsselwörter, die für den Beruf und die Branche typisch sind – dabei können Sie sich am besten an den Begriffen in der Stellenanzeige orientieren.

3 Keine Gnade bei Rechtschreibfehlern

Während ein Mensch einen Buchstabendreher leicht übersieht, kann der Computer das Wort schlimmstenfalls gar nicht lesen. Befindet sich dieser Fehler auch noch in dem Begriff einer angeforderten Qualifikation, fällt diese somit weg – der Robo-Recruiter denkt somit, dass Sie diese Fertigkeit gar nicht besitzen. Deshalb nutzen Sie automatische Rechtschreibekontrollen Ihres Textverarbeitungsprogramms und geben Sie Ihre Bewerbung zusätzlich an jemanden, der Sie Ihnen Korrektur liest.