Menü

Podiumsdiskussion: Stellen Bildung, Arbeitgeber und Politik die richtigen Weichen für den MINT-Standort Deutschland?

teamwork

Quelle: iStockphoto

Insbesondere im MINT-Bereich, also in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, fällt es den Unternehmen in Deutschland zunehmend schwer, die passenden Fachkräfte zu finden.

Demografiebedingt und aufgrund des Expansionsbedarfs in den Unternehmen fehlen derzeit pro Jahr auf dem deutschen Arbeitsmarkt rund 100.000 MINT-Fachkräfte. Ab 2015 steigt die Zahl laut aktueller Prognosen sogar auf rund 111.000 an. Alleine mit den Absolventen, die jedes Jahr die Hochschulen verlassen, ist diese Lücke nicht zu schließen.

Unter der Federführung der wirtschaftsnahen Bildungsinitiative „MINT Zukunft schaffen“ wird am kommenden Donnerstag, 10. April, von 14:15 bis 17:15 Uhr, auf der Bühne des Karrierebereichs der HANNOVER MESSE in Halle 3 eine hochkarätig besetzte Runde erörtern, was konkret getan werden kann, um hier Abhilfe zu schaffen.

Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender der BDA/BDI Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

„Stellen Bildung, Unternehmer, Arbeitgeber und Politik die richtigen Weichen für MINT?“ lautet die Frage, der unter anderem der ehemalige Telekom-Personalvorstand und Vorsitzende von „MINT Zukunft schaffen“ Thomas Sattelberger, Wolfgang Goos, Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbands Chemie e.V., Holger Blannarsch, Leiter Personal bei K+S, Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. und Eckehard Schulz, Vereinsgeschäftsführer Interdisziplinärer Forschungsverbund Bahntechnik e.V. auf der job and career STAGE auf den Grund gehen werden.

Die Runde wird sich intensiv mit unterschiedlichen Aspekten des Themas auseinandersetzen: Lösungsansätze für die oft beklagte mangelnde Durchlässigkeit unseres Bildungswesens werden ebenso im Mittelpunkt stehen wie neue Wege, offene Lehrstellen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu besetzen.

Weitere wichtige Punkte, die besprochen werden, sind die Chancengleichheit von Männern und Frauen im MINT-Sektor, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Frage, auf welche Schlüsseltechnologien Deutschland in Zukunft setzen sollte, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

MINT-Lücke