Menü

Berufseinstieg: Junge Talente haben gute Chancen im MINT-Bereich

job and career möchte gemeinsam mit campushunter und UNICUM jungen Talenten zu einem guten Berufseinstieg verhelfen

Foto: Pixabay.com

Das Abitur ist fast in der Tasche, Reisepläne geschmiedet und das Outfit für die Abifeier schon zurechtgelegt. Doch spätestens jetzt kommt bei den künftigen Berufseinsteigern die Frage auf: „Was möchte ich später eigentlich mal werden?“

Gute Chancen haben junge Talente vor allem im MINT-Bereich. Dieses Berufsfeld zeichnen unter anderem spannende Projekte, flexible Arbeitszeiten und sehr gute Verdienstmöglichkeiten aus.

Im aktuellen Randstad Arbeitsbarometer raten 52 Prozent der 400 befragten deutschen Arbeitnehmer jungen Menschen, ihren Fokus auf eine Karriere in den MINT-Berufen zu legen. Denn gerade der Bedarf an IT-Fachkräften ist nach wie vor sehr groß. Personaler kommen bei der Rekrutierung geeigneter Mitarbeiter kaum nach, da die Anzahl der Stellenangebote die Zahl an Bewerbern bei weitem übersteigt.

Die beiden Medienunternehmen campushunter und UNICUM haben diesen Trend erkannt und machen Ihre Leserschaft in Zusammenarbeit mit job and career auf die hervorragenden Jobmöglichkeiten in dieser Branche aufmerksam.

Weiterlesen

WANTED: BA sucht IT-Fachkräfte auf der CeBIT

WANTED: BA sucht IT-Fachkräfte auf der CeBIT

Die Bundesagentur für Arbeit ist in der Gesellschaft eigentlich eher als Jobvermittler nach Außen bekannt. Doch auch die BA selbst ist als Arbeit-geber ständig auf der Suche nach qualifiziertem Fachkräften – insbesondere im Bereich der IT. Foto: Pixabay.com

Der hohe Bedarf an Fachkräften in der Informationstechnologie ist nach wie vor ungebrochen. Mit aktuell deutschlandweit 43.000 unbesetzten Stellen sind die Einstellungschancen für Jobsuchende in der IT-Branche besser denn je, prognostiziert der Digitalverband Bitkom. Dieser rechnet außerdem damit, dass in diesem Jahr weitere 20.000 neue Stellen geschaffen werden. IT-Experten sind allerdings nicht nur in IT-Unternehmen selbst gefragt, sondern vor allem bei Anwendern.

So zum Beispiel auch bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). Jeder weiß, dass sie Jobsuchende berät und an die unterschiedlichsten Firmen vermittelt. Dabei vergessen viele, dass die BA selbst ein Arbeitgeber ist, dessen Bedarf an qualifizierten IT-Fachleuten hoch ist.

Auf der job and career at CeBIT 2016, die vom 14. bis 18. März in Hannover stattfindet, wird die BA an allen fünf Messetagen mit ihrer Firmenkontaktmesse vor Ort sein, auf der täglich wechselnde Arbeitgeber um neue Mitarbeiter werben. Am Mittwoch und Donnerstag (16. und 17. März) ist auch das IT-Systemhaus der BA dabei, um als Arbeitgeber mit potenziellen neuen Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

Weiterlesen

Berufsbilder der IT: System- und Netzwerkadministratoren im Porträt

Handwerkszeug eines IT - System- und Netzwerkadministratoren

Foto: Pixabay.com

„Hilfe, ich glaub‘ ich hab das Internet gelöscht…“ oder „Mein PC ist so langsam, ich brauch‘ einen neuen!“ Diese oder ähnliche Hilferufe bekommen so manche IT-Spezialisten täglich zu hören. Sie halten im Unternehmen den digitalen Betrieb am Laufen. IT-Allrounder werden zurzeit händeringend gesucht (in der job and career Jobwall zur CeBIT 2016 sind aktuell mehr als 200 solcher Stellen ausgeschrieben).

In unserer Reihe „Berufsbilder der IT“ stellen wir heute die Gruppe der IT-System- und Netzwerkadministratoren vor, die hauptsächlich Netzwerke, IT-Systeme sowie System- und Anwendungssoftware konfigurieren, betreiben, überwachen und pflegen.

Weiterlesen

Berufsbilder der IT: Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Berufsbilder der IT: Frau ist vertieft in Nullen und Einsen

Foto: Pixabay.com

IT -Fachkräfte sind derzeit gefragt wie nie. Allein in der job and career-Jobbörse zur CeBIT 2016 sind mehrere tausend freie Stellen zu finden. Für Jobsuchende in diesem Bereich sind die Karriereperspektiven also besser denn je. Auch mit dem Gehalt können ITler zufrieden sein: Im aktuellen StepStone-Gehaltsreport stehen IT-Fachkräfte im Ranking der deutschlandweiten Top-Verdiener mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 57.900 Euro auf Platz vier hinter Ärzten, Juristen und Ingenieuren.

Doch was macht den Job eines IT-Spezialisten genau aus? Besteht dieser Beruf tatsächlich nur aus Einsen und Nullen? Sind Arbeitskräfte aus dieser Berufsgruppe alle Nerds mit Nickelbrille und zerzausten Haaren, die im stillen Kämmerlein vor sich hin programmieren? Nein. Der IT-Beruf hat sich gemausert und winkt mit spannenden Projekten, anspruchsvollen Aufgaben und vielfältigen Themengebieten.

Wir haben uns die Berufsgruppen im IT-Segment genauer angesehen. In unserer neuen Serie „Berufsbilder der IT“ werden wir die gängigsten Jobvarianten vorstellen. Den Anfang macht der Fachinformatiker für Anwenderentwicklung.

Weiterlesen

Demografischer Wandel: Keine Chance für Schaukelstuhl und Bingotisch

Demografischer Wandel im Blick: Kooperation zwischen job and career und MASTERhora.

Logo: MASTERhora/job and career

Die demografische Entwicklung wird in den nächsten Jahrzehnten unsere Gesellschaft deutlich verändern – eine Entwicklung, die auch Arbeitgeber zu spüren bekommen: Laut aktuellen Prognosen nimmt der Anteil jüngerer Arbeitskräfte bis 2050 so stark ab, dass die Renteneintritte den heute schon teilweise zu spürenden Fachkräftemangel weiter vorantreiben. Insbesondere in den MINT-Berufen werden Arbeitgeber die Kompetenzen der Ruheständler nicht mehr mit jungen Akademikern und Fachkräften kompensieren können.

Vor diesem Hintergrund arbeiten die Recruiting-Plattform job and career und MASTERhora, die Business- und Wissensplattform für erfahrene Fach- und Führungskräfte 50+, künftig zusammen.

Weiterlesen

Coder braucht das Land! Fünf Projekte, die für qualifizierten IT-Nachwuchs sorgen

Die Hamburger Hacker School ist eine Initiative von drei erfahrenen Unternehmern aus der IT− und Medienbranche. die Jugendliche für das Programmieren begeistern soll.

Die Hamburger Hacker School ist eine Initiative von drei erfahrenen Unternehmern aus der IT− und Medienbranche, die Jugendliche für das Programmieren begeistern soll.

Den richtigen Filter für das Instagram-Foto finden? Einfach. Den kniffligsten Level des Smartphone-Spiels knacken? Kein Problem. Doch viele Jugendliche haben sich mit der Technik, die hinter diesen Anwendungen steckt, noch kaum beschäftigt. Der Großteil der 16- bis 18-Jährigen in Deutschland kann am Computer Fotos bearbeiten (85 Prozent). Deutlich weniger fühlen sich hingegen in der Lage, eigene Webseiten zu erstellen (26 Prozent) oder Programme zu schreiben (24 Prozent).

Qualifizierter IT-Nachwuchs wird allerdings in vielen Unternehmen dringend gesucht. Mit der „Code Week“ will die Europäische Union Jugendliche für die Technik hinter ihren Geräten begeistern. Wie das gelingen kann, zeigen fünf Preisträger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“, mit dem die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank 2015 Projekte prämierte, die die Digitalisierung voranbringen.

Weiterlesen

Informatik-Absolventen: Wer ist der beliebteste Arbeitgeber?

Foto: iStockphoto.com

Foto: iStockphoto.com

Google ist und bleibt der beliebteste Arbeitgeber der Informatik-Absolventen in Deutschland, gefolgt von SAP und der BMW Group. Größter Verlierer in der Gunst der Bewerber ist in diesem Jahr Microsoft. Zu dieser Erkenntnis kommt das trendence Institut in seinem aktuellen „Graduate Barometer“. Hierfür befragt das in den Bereichen Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting tätige Forschungsinstitut regelmäßig rund 40.000 Studierende in ganz Deutschland, die kurz vor dem Examen stehen.

Weiterlesen

Werben um die besten IT-Profis: Innovationsfähigkeit ist Trumpf

Foto: pixabay.com.

Foto: pixabay.com.

Ob Start-up oder Großkonzern – der Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von den neuen Ideen und der Zukunftsorientierung seiner Mitarbeiter ab. Oder kurz gesagt: von Innovationen. Dies gilt natürlich in besonderem Maße für die IT-Branche. Gerade für gefragte IT-Profis, die in ihrem Job selbst nach neuen Wegen suchen, Produkte und Dienstleistungen zu verbessern, ist die Innovationsfähigkeit eines Arbeitgebers ein wichtiges Kriterium, um sich für eine Zusammenarbeit zu entscheiden.

Weiterlesen

Karriere-Highlights auf der CeBIT

IMG_20140312_105244Als IT-Crack oder angehende IT-Fachkraft auf der Suche nach einer neuen Aufgabe? Oder einfach nur Lust auf frische Impulse und spannende Vorträge zu Karrierethemen?

Auf der Bühne von job and career at CeBIT in Halle 9 der weltgrößten IT-Messe gibt es ab heute eine Woche lang jeden Tag ab 10:15 Uhr wichtige Infos rund um die berufliche Weiterentwicklung. Und auch wer sich über die konkreten Einstiegschancen bei einzelnen Arbeitgebern schlau machen möchte, ist in Halle 9 richtig: In kompekten, 20-minütigen Präsentationen stellen an allen fünf Messetagen Personaler die Besonderheiten ihrer Unternehmen vor.

Alles, was die Besucher von job and career und die Aussteller vor Ort erleben und im Web teilen, können Sie auch von zuhause aus auf Storify mitverfolgen. Und wenn Sie gerade auf der CeBIT unterwegs sind und selbst in Halle 9, dann freuen wir uns natürlich über Ihr Feedback unter #jobandcareer. 

Weiterlesen

„Ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu“: Jungingenieur Timo Seel über seinen Berufseinstieg bei Brunel

Timo Seel

Foto: Timo Seel/Brunel GmbH.

Es ist gar nicht so einfach, nach dem Ende des Studiums genau zu wissen, wohin die Reise gehen soll und welcher Berufseinstieg nun tatsächlich der Beste ist. Schließlich ist die Bandbreite an Möglichkeiten groß und reicht vom Praktikum oder Trainee-Programm über einen Assistenzposten bis hin zum Direkteinstieg.

Der Jungingenieur Timo Seel hat den Sprung von der Hochschule ins Arbeitsleben vor rund einem Jahr geschafft und weiß daher aus Erfahrung, worauf Absolventen bei der Planung ihres weiteren Berufslebens achten sollten. In unserem Blog gibt er interessante Einblicke in seinen Arbeitsalltag beim Ingenieur- und Personaldienstleister Brunel, der als Aussteller auch kommende Woche bei job and career at CeBIT  und bei job and career at HANNOVER MESSE im April mit dabei ist.

Weiterlesen