Menü

Arbeiten 4.0: Studenten schlecht vorbereitet

Arbeiten 4.0: Studenten werden schlecht vorbereitet

Foto: Sane (Own work) – Wikimedia Commons – CC-BY-SA-3.0

Der akademischen Berufswelt stehen große Veränderungen bevor: Die Digitalisierung greift um sich und hat den Großteil der Arbeitswelt schon erobert. Arbeiten 4.0 beeinflusst jedoch nicht nur technische Berufe, sondern auch andere, eher technikferne Tätigkeiten, bei denen es unter anderem um die Analyse, Sammlung, Recherche, Aufbereitung und Bereitstellung von Daten geht.

Auch hier wird immer mehr automatisiert. Akademische Tätigkeiten werden sich also zukünftig eher in Richtung Konzeption, Kontrolle und Bewertung von automatisierten Analysen verlagern.

Die Experten der Zukunft scheinen an den Hochschulen aber aktuell (noch) nicht ausreichend auf die Anforderungen einer digitalen Arbeitswelt vorbereitet zu werden: Das zumindest ist das Ergebnis des aktuellen „Hochschul-Bildungs-Reports 2020“, einer Studie des Stifterverbands und der Unternehmens- und Strategieberatung McKinsey & Company.

Weiterlesen

Mobiles Arbeiten ist kein „Walk in the Park“

Arbeiten im Park, im Café, von zuhause oder auf Reisen – so stellen sich viele die Zukunft des mobilen Arbeitens vor. Doch wie sieht die Realität aus? Weit weniger idyllisch, aber dennoch vielversprechend für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Die Anforderungen an Beschäftigte steigen, aber die Arbeitsqualität und die Zufriedenheit ebenso.

Das sind erste Ergebnisse der Studie „Mobiles Arbeiten“, einer gemeinsamen Initiative des Messeveranstalters spring Messe Management, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin), der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) sowie dem Büro für Arbeits- und Organisationspsychologie (bao GmbH).

Weiterlesen

Industrie 4.0: Flexibel agierende Problemlöser mit digitalen Kompetenzen gesucht

Industrie 4.0: Bedarf an Technikspezialisten wird weiter steigen

Foto: Pixabay.com

Technikspezialisten und Ingenieure, die in der Industrie 4.0 Fuß fassen möchten, können weiterhin beruhigt in die Zukunft blicken: Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind nach wie vor hervorragend. Laut dem aktuellen Fachkräfteatlas der Online-Jobbörse StepStone richtet sich jede fünfte Stellenausschreibung in Deutschland an Ingenieure und Fachkräfte aus technischen Berufen, die damit aktuell an der Spitze aller Berufsgruppen stehen.

„Die hohe Nachfrage zeigt, dass die steigende Bedeutung von Industrie 4.0 qualifizierte Fachkräfte keineswegs ersetzt. Im Gegenteil: Die Digitalisierung verstärkt insbesondere den Bedarf an Fachkräften mit IT-Kenntnissen, die zusammen mit hoch qualifizierten Technikern die Entwicklung der deutschen Industrie vorantreiben“, erklärt Dr. Anastasia Hermann, Arbeitsmarkt-Expertin bei StepStone.

Weiterlesen

Industrie 4.0: Ingenieure müssen interdisziplinäre Teamplayer sein

Industrie 4.0: Ingenieure müssen interdisziplinäre Teamplayer sein

Foto: iStock

Die Welt der Arbeit wird sich im Zuge der allgegenwärtigen Digitalisierung und dem damit einhergehenden Zeitalter der Industrie 4.0 radikal verändern. Die Vernetzung von Kompetenzen und Komponenten spielt dabei eine Hauptrolle: Die klassische Fertigungsindustrie, das Internet und die Informations- und Kommunikationstechnologie wachsen zusammen und bilden eine neue, effiziente und „smarte“ Fabrik.

Ingenieure sitzen dabei oft an einer Schnittstelle und haben die schwierige Aufgabe, über die Grenzen ihrer eigentlichen Kompetenzen hinaus, interdisziplinär und vernetzt zu arbeiten. Für sie ist es in Anbetracht des technologischen Wandels und der Omnipräsenz der Informationstechnologien außerdem notwendig, ein gutes Verständnis für digitale Produkte und ein IT-Basis-Wissen zu entwickeln.

Um mit den neuen Technologien schritthalten und mit ihnen Neues schaffen zu können, müssen sich industrielle Fachkräfte ein entsprechendes Know-how aneignen – und das so bald wie möglich. Das bestätigt auch eine Studie des Instituts für Innovation und Technik (iit), die sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt beschäftigt.

Weiterlesen

Social Media: How to Profilbild

Social Media: How to Profilbild

How to Profilbild: Der Profi macht’s vor. Foto: ©Patrick Meroth, Lifestyle-Fotograf und Sprecher der LinkedIn-Kampagne New Norms@Work

Seit Jahren gilt das Foto als eines der wichtigsten und aussagekräftigsten Aushängeschilder auf der Bewerbung. In das Foto wird häufig viel Aufwand und Geld investiert. Ist ein Job gefunden, tritt das Thema dann oft in den Hintergrund. In meinem Alltag als professioneller Fotograf und Geschäftsmann merke ich häufig, dass gerade auf Karriereplattformen wie LinkedIn der eigentlich wichtigste erste Eindruck – das Foto – eine eher mindere Qualität hat.

Doch Entwarnung: Ein Besuch bei einem professionellen Fotografen ist nicht unbedingt notwendig (auch wenn ich selbstverständlich nicht davon abraten möchte). Wer sein Profilbild im Alleingang schießen möchte, greift am besten zu einem Selfie-Stick, so können Entfernung zur Kamera und die Perspektive kinderleicht verändert werden.

Mit diesen Tipps gelingt das perfekte Profilbild:

Weiterlesen

Studie: Homeoffice und flexible Arbeitszeitmodelle erwünscht

Studie: Homeoffice und flexible Arbeitszeitmodelle erwünscht

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Auf dem täglichen Weg ins Büro wertvolle Zeit auf der Autobahn oder im Zug verlieren, wenn ein Großteil der Arbeit auch von zu Hause aus erledigt werden kann? Riesige Umstände auf sich nehmen oder einen Urlaubstag einlegen, um einen Behördengang oder Arzttermin wahrnehmen zu können? Muss das sein?

Seit die Digitalisierung Einzug in die Arbeitswelt erhalten hat, könnten viele Arbeitnehmer ihr Berufsleben eigentlich viel flexibler gestalten – Tablet, Smartphone, VPN-Verbindung und WLAN sei Dank. Gerade für Pendler oder berufstätige Mütter und Väter ist es schwer, neben dem Job noch die alltäglichen Dinge des Lebens zu stemmen. Mobiles Arbeiten und flexiblere Arbeitszeitmodelle würden vieles erleichtern.

Die diesjährige Randstad Award Studie hat sich unter anderem diesen Themen gewidmet und über 7.100 Arbeitnehmer und Arbeitsuchende im Alter zwischen 18 und 65 Jahren zum Thema Employer Branding und der Arbeitswelt in Deutschland befragt. Sie zeigt, dass die Mehrheit der Studienteilnehmer für eine flexiblere Arbeitsgestaltung plädiert.

Weiterlesen

Hier lauert der Burnout: Die acht stressigsten IT-Jobs

Hier lauert der Burnout: Die acht stressigsten IT-Jobs

Foto: Pixabay.com

Die Technologie-Branche befindet sich im permanenten Umbruch. Eines ändert sich jedoch nicht: das Stresslevel vieler IT-Jobs. Wir zeigen Ihnen die acht stressigsten Tech-Berufe.

Jeder arbeitende Mensch kennt wohl Stress-Situationen im Job. Allerdings sorgen manche Berufe für ein deutlich höheres Stresslevel als andere. Insbesondere in der Technologie-Branche, wo hohe Anforderungen auf ausgeprägten Fachkräftemangel treffen, ist das Resultat allzu oft eine unterbesetzte IT-Abteilung und damit in der Regel mangelhafter Support bei wichtigen Trendbereichen wie Big Data, Security oder Mobile.

Weiterlesen

Mobiles Arbeiten: Studie untersucht Anspruch und Wirklichkeit

Mobiles Arbeiten: Studie untersucht Anspruch und Wirklichkeit

Foto: Pixabay.com

Braucht heute noch jemand ein klassisches Büro oder einen anderen festen Arbeitsort? Theoretisch könnten wir arbeiten, wann und wo wir möchten – dank Smartphone, Tablet & Co. Selbst Mitarbeiter in der Produktion gewinnen im Zuge von Arbeit 4.0 räumliche Freiheiten. Doch inwiefern ist diese Entwicklung bereits in der Praxis angekommen? Wie unterstützen Betriebe ihre Mitarbeiter dabei – mit den passenden Ressourcen oder der Entwicklung der dafür nötigen Kompetenzen? Diesen Fragen geht der Messeveranstalter spring Messe Management gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnern in der Studie „Mobiles Arbeiten – Kompetenzen und Arbeitssysteme entwickeln“ nach.

Weiterlesen

Recruiting: Virtual Reality soll neue Mitarbeiter anlocken

Recruiting: Virtual Reality soll neue Mitarbeiter anlocken

Foto: Idaho National Laboratory via Flickr ( CC BY 2.0 )

Im Wettlauf um talentierte Bewerber gewinnt Virtual Reality (VR) an Bedeutung. Erste Anwendungsbeispiele im Recruiting zeigen, dass es mehr werden könnte als nur ein Hype.

Auf einem Firmen-Event kam Timm Funke die Idee. Ein Kollege brachte seine Virtual-Reality-Brille mit und sofort bildete sich eine Traube aus technikbegeisterten Kollegen um ihn, die auch in die virtuelle Welt abtauchen wollten. Für Danebenstehende ähnelt die klobige Sehhilfe einer Alien-Maske, mit der sich die Person kichernd und oft etwas tapsig bewegt. Doch die Brillen ziehen gerade auf Messen Besucher magisch an.

Weiterlesen

Bewerbung der Zukunft: Anschreiben für die Tonne?

Bewerbung der Zukunft: Anschreiben für die Tonne?

Foto: pixelio.de / Anton Porsche

Die Digitalisierung der Arbeitswelt schreitet voran: Sie hat nicht nur Auswirkungen auf den Arbeitsalltag, sondern auch auf die Bewerbungsverfahren. Doch ausgereift ist die Bewerbung der Zukunft noch nicht. Unternehmen experimentieren mit neuen Formen der Ausschreibung von offenen Stellen, denn sie möchten einen guten Eindruck bei potenziellen neuen Mitarbeitern machen und im „War for Talents“ Vorteile erringen. Diese Übergangsphase sorgt für Unsicherheit unter Bewerbern, die sich fragen: „Wie wichtig ist heutzutage das Anschreiben?“, „Bevorzugen Unternehmen Bewerbungen per Post oder per Mail?“, „Was nützt mir die Anmeldung auf Karrierenetzwerken wirklich?“

Wie Arbeitgeber und Stellensuchende verschiedene Bewerbungsverfahren der Zukunft einschätzen, hat das Themenspecial „Bewerbung der Zukunft“ der jährlichen Studienreihen „Recruiting Trends 2016“ und „Bewerbungspraxis 2016“ von Online-Karriereportal „Monster“ und dem Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg ergründet.

Weiterlesen